KiTa Violett und Familiennetzwerk

Unsere Ziele:


Wir wollen Kinder - und Eltern - stark machen,
ihre Lebenssituationen zu bewältigen und gegebenenfalls zu verbessern.

Das heißt für uns vor allem:

1. Das Selbstwertgefühl und die Selbstverantwortung zu stärken, indem wir:

  • Orientierung anbieten für einen von Respekt und Achtung gekennzeichneten Umgang
  • Unterstützung geben, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und sich aktiv für deren Erfüllung einzusetzen
  • Kindern und Erwachsenen umfassend vermitteln, dass sie wertvoll, wichtig und von anderen geachtete Menschen sind
  • Kindern Möglichkeiten eröffnen, sich entwicklungsbezogen, selbständig und selbstorganisiert zu entfalten

 

2. Solidarität zu fördern und erfahrbar zu machen, indem wir:

  • Mitmenschlichkeit und Fürsorglichkeit praktizieren
  • Beteiligung wünschen, ermöglichen und fördern
  • kultureller Vielfalt Raum in unserem Alltag und zu besonderen Anlässen geben
  • Gemeinschaftserleben in vielgestalteter Form erfahrbar machen
  • Konflikte aufgreifen und mit den Beteiligten an Lösungen arbeiten
  • Kindern (und deren Eltern) Hilfen anbieten, ihre Lebenssituationen besser zu bewältigen

 

3. Wissen und Können (Bildung /Kompetenz) zu fördern, indem wir:

  • Spielerfahrung und Spielanregung in den Mittelpunkt stellen
  • kindliche Wissensbedürfnisse ernst nehmen und beantworten
  • Lernerfahrungen aus den Lebens- und Alltagssituationen erschließen
  • Kindern ermöglichen Regeln für das Miteinander zu vereinbaren und einzuhalten
  • Orientierung und Sicherheit gebende Rituale praktizieren
  • Wahrnehmung (mit allen Sinnen) und vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten (sprachlich, motorisch, künstlerisch, musisch) anregen und unterstützen

 

4. Religionspädagogische Arbeit

Wir verstehen uns als christlicher Lebensraum, der vorbehaltlos in einer multikulturellen Gemeinschaft seine christliche Tradition kindgerecht zeigt.
Interne Feste werden zusammen mit der Pfarrerin der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde vorbereitet und in der Kindertagesstätte gefeiert. Gemeinsam mit der Kirchengemeinde gestalten wir Feste und Gottesdienste.
Mit den katholischen Einrichtungen der St. Andreas Gemeinde in Weingarten findet eine Zusammenarbeit statt.

 

Zum Seitenanfang

Konzeptentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit

Konzeptionelle Entwicklung der Kita-Violett

Januar 2001 bis heute

Januar 2001
Entwicklung der Konzeption in der Zukunftswerkstatt mit Dipl. Soz. Päd. Anne Kebbe vom Kronberger Kreis für Qualitätsentwicklung.

September 2001

Der Diakonieverein der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde e.V. stimmt der Weiterentwicklung der Konzeption der Kita Violett zu.

Die Kita soll Familien stark machen!

November 2001
Vorstellung des Konzepts beim 1. Bürgermeister der Stadt Freiburg Hansjörg Seeh.

Dezember 2001

Vorstellung der Konzeption bei Fachberaterin des Landesjugendamtes Frau Karin Ehinger, der Landtagsabgeordneten Margot Queitsch der SPD, dem Arbeitskreis Soziales der SPD.

April 2002

Erstellen einer Kurzkonzeption infolge der weiteren Qualitätsentwicklung mit Anne Kebbe und Vorstellung der Konzeption im OB-Wahlkampf (bei Frau Heute-Bluhm und Herr Dr. Dieter Salomon).

Februar 2003
Fachgespräch: „Von der Kita Violett zum Familiennetzwerk“
Eingeladen sind Politiker, Vertreter aus den Institutionen, Eltern und die Presse.

Mai 2003
Die Zukunftswerkstatt präsentiert ihr Projekt beim Deutschen Fürsorgetag in Freiburg. Dies ist der öffentlichkeitswirksamste Kongress in Deutschland.

Januar 2004
Das Projekt „Von der Kita zum Familiennetzwerk“ wird in der Fachzeitschrift „Welt des Kindes“ vorgestellt.

November 2004
Das Deutsche Jugendinstitut München ist vom Familienministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beauftragt zu untersuchen, welche Kitas mehr mit Kindern und Familien arbeiten. Es wurden deutschlandweit 17 Einrichtungen enger beschrieben, die Kita Violett ist dabei.

Juli 2005
Die Kita feiert ein „Familiennetzwerkfest“. Menschen, die Kita ausmachen, die sich an ihrer Entwicklung beteiligt haben und die sie unterstützen sind eingeladen und gekommen.

Mai 2006
Das Projekt Familiennetzwerk wird erneut in der Öffentlichkeit vorgestellt diesmal mit einem realisierbaren Finanzplan und neuen Architektenplänen!

Zum Seitenanfang